Der smarte Kanal zum Kunden

LeseLounge
aktuell

Landeszeitung für die Lüneburger Heide startet mit LeseLounge

25 Busse mit Beacons ausgestattet

Als eines der ersten Medienhäuser bundesweit steigt die Landeszeitung für die Lüneburger Heide in die Nutzung der Beacon-Technologie ein. Mit der LeseLounge-App können Nutzer Artikel in einem durch die kleinen Funksender definierten Umkreis lesen. Zum Start der Testphase Ende März wurden Busse des lokalen Verkehrsunternehmens mit Beacons ausgestattet, ebenso wie ein Café, ein Friseur und ein Zahnarzt.

Im Umkreis der Beacons ist es Nutzern jetzt möglich, digitalen Content der Landeszeitung für die Lüneburger Heide (LZ) kostenfrei auf ihrem mobilen Endgerät zu lesen. Und das in einem userfreundlichen Textformat und nicht als pdf. Voraussetzung ist jedoch, dass die LeseLounge-App des Kundenbindungsspezialisten AVS aktiviert ist, die in den Stores von Apple und Google kostenlos zur Verfügung steht. Sind Ortung und Bluetooth aktiviert, meldet die App auf Wunsch per Push-Nachricht, dass man eine LeseLounge-Zone betritt. „Mittels unseres Beaconetzwerkes vervielfachen wir unsere Touch-Points auf eine völlig andersartige Weise“, erklärt Thomas Grupe, Anzeigenleiter der LZ. „So wollen wir neue Leser für unser Produkt gewinnen. Gleichzeitig eröffnen wir uns zusätzliche Werbeformate, um lokale Anzeigenpartner anzusprechen, die wir bisher noch nicht oder nicht mehr erreichen konnten.“

Locations für die Teilnahme zu akquirieren, war kein Problem, wie die LZProjektleiterin Cora von Schnakenburg berichtet. Ganz im Gegenteil: Das Angebot, die lokale Zeitung kostenlos mit modernster Technologie zu lesen, sehen die Partner als Mehrwert für ihre Kunden. So war auch der Stadtverkehr Lüneburg schnell überzeugt, alle Fahrzeuge, die zwischen Lüneburg und dem 25 Kilometer entfernten Bleckede verkehren, mit den Funksendern auszustatten. Da die Strecke relativ lang ist, bleibt genug Zeit zum Lesen. Jetzt sollen zeitnah weitere Locations dazukommen. Zudem gilt es, den neuen Service in Lüneburg bekannt zu machen und die User zum Download der App zu bewegen. „Neben einer redaktionellen Begleitung, schalten wir Anzeigen und werden uns von der Redaktion bei Facebook unterstützen lassen“, erklärt von Schnakenburg.

Auch die Verlagsgruppe Hof/Coburg/Suhl testet derzeit die LeseLounge- App. Im Rahmen eines Feldtests werden vor allem Informationen zur Usability und zu technischen Funktionalitäten gesammelt.

Eines der Plakatmotive, mit dem die Landeszeitung für die Lüneburger Heide den Start der LeseLounge bewirbt.