Der smarte Kanal zum Kunden

LeseLounge
aktuell

LeseLounge-App steht in den App-Stores - Frankenpost startet Feldtest

Seit Ende Juli ist die LeseLounge-App in den Stores von Apple und Google verfügbar. Als erster Pilotteilnehmer hat die Verlagsgruppe Hof/Coburg/Suhl lokale Partner mit Beacons ausgestattet. Diese kommunizieren mit der LeseLounge-App und ermöglichen unter anderem die kostenfreie Nutzung der Frankenpost. Vor allem die Usability und technische Funktionalitäten stehen im Zentrum des Feldtests.

„Locations zu finden, die bei unserem Feldtest mitwirken, war einfach“, versichert Michael Göppel von der Verlagsgruppe Hof/Coburg/Suhl. „Schließlich bietet sich so der einfache Einstieg in die digitale Werbewelt, eine Aufgabe, die der lokale Handel oft nicht alleine schultern kann.“ Die Landeszeitung für die Lüneburger Heide startet im Herbst und macht derzeit ähnliche Erfahrungen. „Die Rückmeldung aus dem Markt ist positiv“, erklärt Thomas Grupe Anzeigenleiter der Landeszeitung. „Es geht darum, die Zeit, die der Kunde im Geschäft oder in der Praxis verbringt, so angenehm wie möglich zu gestalten und da ist die Tageszeitung ein interessanter Mehrwert.“ Die Medienmarke erhält eine optische und digitale Präsenz an Orten, wo sie bisher eher nicht vertreten war und kann so neue Kundenkontaktpunkte schaffen.

Vielfältige Geschäftsmodelle eröffnen sich

Für den Vertrieb bietet sich durch die LeseLounge die Möglichkeit, auch die Locations anzusprechen, die nicht mehr oder keine Abonnenten sind. Ähnlich sieht es für den Mediaverkauf aus, der mit den klassischen Anzeigen beim Friseur oder Café nicht immer punktet. Dagegen erhöhen sich für ihn die Erfolgschancen, wenn sichergestellt ist, dass Werbung potenzielle Kunden orts- und situationsbezogen erreicht. Warum nicht im Museum für das Angebot der Woche im Bistro nebenan werben oder per Coupon zu einem Gratis-Café einladen? Impulse könnten sich auch für das Projekt „Zeitung in der Schule“ ergeben, das mit der LeseLounge technologisch ins digitale Zeitalter überführt wird, sowie für die Ansprache homogener Zielgruppen wie beispielsweise von Studenten in der Mensa oder Fußballfans im Stadion.